Schlagwörter

, , ,

Es ist ja nicht so, dass  meine Marmelade heute Morgen nicht auch schon süß geworden ist, aber ich habe mich nun so an den „Sweet Sunday“ gewöhnt, dass ich mich heute nochmal in die Küche begeben habe. Noch immer auf der Suche nach der perfekten Sweet-’n-Sour-Kombination bin ich nun eindeutig erfolgreicher und viel zufriedener gewesen als letzte Woche.

Heute fiel meine Wahl auf rote Johannisbeeren. Ich liebe die kleinen sauren Früchtchen so sehr, dass sie definitiv als mein Lieblingsobst durchgehen – im Sommer gibt es sie fast täglich im morgendlichen Quark. Da sie pur aber schon die Gesichtsmuskeln anregen, sind sie außerdem perfekt für die Kombination mit süßem Baiser.

Das Rezept für den Johannisbeer-Baiser-Kuchen habe ich bei den Küchengöttern gefunden. Wenn man von der Zeit, die für’s Abpulen der kleinen Beeren drauf geht mal absieht, ist er auch wirklich schnell gemacht.

Das braucht Ihr:

Für den Boden:
100 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 Ei
4 Eigelb
150 g Mehl
2 TL Weinsteinbackpulver
nach Geschmack etwas Amaretto
2 EL gemahlene Mandeln ohne Schale

Für das Baiser:
4 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g feiner Zucker
400 g rote Johannisbeeren

Und so geht’s:

Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Ei und die Eigelb dazu geben. Das Eiweiß zur Seite stellen. Amaretto unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und gründlich unterrühren.

Eine Springform gründlich fetten und mit den Mandeln bebröseln. Den Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175° 30 Minuten vorbacken. In der Zwischenzeit die Johannisbeeren waschen, abtropfen lassen und von den Rispen pulen.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen. So lange Schlagen bis es Spitzen bildet. Die Johannisbeeren vorsichtig unterheben. Auf dem vorgebackenen Boden verteilen und weitere 30 Minuten auf der untersten Schiene bei Ober-/Unterhitze weiterbacken.

Wir haben den Kuchen gerade mit lieben Freunden im Garten gegessen und bis auf ein kleines Anstandsstück ist nichts übrig geblieben. Mein Tischdecker liebäugelt schon mit dem Nachtisch 😉 Aber erstmal wird gleich für’s Abendessen der Grill angeworfen. Schade nur, dass wir drinnen essen müssen, da es schon wieder arg nach Regen aussieht.

Ich wünsche Euch noch einen fabulösen Sonntag-Abend!

Liebste Grüße

Kathi

Advertisements