Schlagwörter

, , ,

Jetzt habe ich tagelang aus Zeitmangel gar nichts gebloggt und heute gibt’s gleich zwei Posts. Tzzzz … 😉 Gestern hat mir mein Tischdecker beim Obststand um die Ecke ein Kilo der ersten leckeren Zwetschen mitgebracht. Und da Zwetschen gebacken doppelt so gut schmecken, habe ich gleich ein Rezept aus der neuen LECKER Bakery ausprobiert. Einen friesischen Pflaumenkuchen mit Streuseln. Und das Beste: Ohne Hefeteig. Hefeteig mag ich nur in herzhafter Version oder in Form schwedischer Zimtschnecken. Und gerade unter Zwetschen finde ich ihn eher „bäh“.

Zu Beginn war ich etwas skeptisch, da der Teig ohne Ei, aber mit saurer Sahne hergestellt wird. Als er nach einer Stunde aus dem Kühlschrank kam, ließ er sich zwar gut ausrollen, hatte aber eine recht zähe Konsistenz. Im Rezept steht irrtümlicherweise Mürbeteig, aber er ich finde, dass er eher was von einem Strudelteig hat. Besonders lecker ist er aber durch das Pflaumenmus auf das die Zwetschen gebettet werden. Das macht ihn super saftig und fruchtig.

Das braucht Ihr für 12 Stücke vom Blech:

250 g Mehl + 100 g Mehl + etwas Mehl zum Ausrollen
1 Messerspitze Weinsteinbackpulver
2 Päckchen Bourbon Vanillezucker
25 g Zucker + 40 g Zucker
2 Prisen Salz
150 g saure Sahne (stichfest)
150 g kalte Butter + 50 g weiche Butter
1 Ei (Größe M)
600 – 750 g Zwetschen
2 EL gehackte Mandeln
2 EL Hagelzucker
200 g Pflaumenmus
Puderzucker zum Bestäuben

Und so geht’s:

Für den Teig 250 g mit dem Backpulver mischen. 1 Päckchen Vanillezucker, 25 g Zucker, 1 Prise Salz, saure Sahne und 150 g kalte Butter in Flöckchen geschnitten zufügen. Am Besten gleich mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Mit den Knethaken kann man nicht so wirklich viel ausrichten. Den Teig in Folie schlagen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Streusel das Ei trennen und darauf achten auch das Eiweiß aufzufangen. Das Eigelb mit 100 g Mehl, 40 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz und 50 g weicher Butter schnell in einer Schüssel zu groben Streuseln verkneten. Am Besten geht das auch mit den Händen.

Den Backofen auf 175° Umluft vorheizen. Die Zwetschen waschen, halbieren, entsteinen und dann vierteln.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 20x 40 cm ausrollen und dann auf das Backblech legen. Die Ränder um ca. 3 cm aufrollen und etwas flachdrücken. Das Eiweiß verquirlen und die Ränder damit bestreichen. Mit Hagelzucker und Mandeln bestreuen und den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Im heißen Ofen auf der untersten Schiene 15 Minuten vorbacken.

Den Boden aus dem Ofen nehmen, mit dem Pflaumenmuss gleichmäßig bestreichen und mit den geviertelten Zwetschen fächerförmig belegen. Die Streusel draufgeben und bei gleicher Temperatur 20 bis 30 Minuten backen bis die Streusel goldgelb sind. Das Rezept sagt eigentlich 15 bis 20 Minuten, aber mir waren die Streusel noch nicht knusprig genug. Den Kuchen auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und evtl. mit geschlagener Vanillesahne servieren.

Ich glaube, das ist der aller aller aller leckerste Zwetschenkuchen, den ich jemals gegessen habe. Ich bin total verliebt. Wie gut, dass die Zwetschen-Saison erst angefangen hat! Ich habe gleich zwei Stücke gegessen, aber nach der vielen Gartenarbeit hatte ich mir die auch echt verdient. 🙂

Einen schönen Sonntag noch!

Kathi

P.S.: Ihr könnt mir nun auch über Bloglovin folgen 🙂

Follow my blog with Bloglovin

Advertisements